Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Vielfältige Kultur erleben

Was Sie wissen sollten

Schülerbeförderung im Kreis Schleswig-Flensburg

Die Schulträger der in den Kreisen liegenden öffentlichen Schulen sind Träger der Schülerbeförderung für Schüler, die Grundschulen, Jahrgangsstufen fünf bis zehn der weiterführenden allgemein bildenden Schulen sowie Förderzentren besuchen.

Nach § 114 des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes (SchulG) kann der Kreis Schleswig-Flensburg in seiner Schülerbeförderungssatzung vorsehen, dass die Eltern oder die volljährige Schülerin oder der volljähriger Schüler an den Kosten der Schülerbeförderung angemessen beteiligt werden (Eigenbeteiligung).

Der Kreistag des Kreises Schleswig-Flensburg hat in seiner Sitzung am 9. März 2011 eine entsprechende Satzungsänderung zur Einführung einer Eigenbeteiligung beschlossen.

Der Kreis Schleswig-Flensburg ist Träger der Schülerbeförderung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 10 von

  • Schulen in Trägerschaft des Kreises
    • Schule am Markt, Süderbrarup (Förderzentrum f. geistige Entwicklung)
    • Peter-Härtling-Schule, Schleswig (Förderzentrum f. geistige Entwicklung)
  • öffentlichen Schulen außerhalb des Kreises
    Schülerinnen und Schüler, die im Kreisgebiet wohnhaft sind und eine öffentliche Schule außerhalb des Kreises (wie z.B. in der Stadt Flensburg) besuchen.
  • von staatlichen Schulen, die innerhalb des Kreisgebiet liegen
    Schülerinnen und Schüler, die z. B. das Landesfördezentrum Hören in Schleswig besuchen.

Die Schülerbeförderung ist überwiegend in den öffentlichen Personennahverkehr -ÖPNV- eingebunden, d.h. es werden auf Antrag zu Beginn eines Schuljahres Schülerjahresfahrkarten ausgegeben.

Häufig gestellte Fragen

Für welche Schüler werden Beförderungskosten übernommen?

Vom Träger der Schülerbeförderung werden Beförderungskosten für Schülerinnen und Schüler übernommen beim Besuch von

  • Grundschulen der Jahrgangstufen 1–4, wenn der Schulweg mehr als 2 Km beträgt,
  • weiterführende allgemein bildende Schulen oder Förderzentren der Jahrgangsstufen 5-10, wenn der Schulweg mehr als 4 Km beträgt.

Muss ich mich an den Kosten der Schülerbeförderung beteiligen?

Eltern oder volljährige Schüler werden an den Kosten der Schülerbeförderung beteiligt. Die Beteiligungen werden grundsätzlich als Jahresbeträge vor Beginn des jeweiligen Schuljahres von den Schulträgern, die für die Ausgabe der Schülerjahreskarten zuständig sind, erhoben. Eine monatsweise Berechnung erfolgt bei Neuaufnahme in die Schule, bei umzugsbedingter Veränderung der Wohnung ohne gleichzeitigen Schulwechsel und Verlassen der Schule im laufenden Schuljahr. Eine Erstattung erfolgt je vollem Monat nach Rückgabe der Karte.

Die Eigenbeteiligung beträgt pro Schuljahr

  • Jahrgangsstufen eins bis vier (Grundschüler) 80 €
  • Jahrgangsstufen fünf bis zehn 135 €

Beim Besuch von Förderzentren mit den Förderschwerpunkten nach § 45 Abs. 2 Ziffern 2 bis 9 wird keine Eigenbeteiligung erhoben.

Gibt es Ermäßigungen für Geschwister?

Nur für den ältesten der im selben Haushalt lebenden Schüler ist die volle Eigenbeteiligung zu zahlen. Für die weiteren der im selben Haushalt lebenden Schüler ist die Eigenbeteiligung reduziert.

Nur für den ältesten der im selben Haushalt lebenden Schüler ist die volle Eigenbeteiligung zu zahlen. Für die weiteren der im selben Haushalt lebenden Schüler ist die Eigenbeteiligung reduziert.

 

1. Kind

2. Kind

jedes weitere Kind

Jahrgangsstufen eins bis vier

  80 €

  60 €

40 €

Jahrgangsstufen fünf bis zehn

135 €

100 €

70 €

Gibt es Ermäßigungen für Empfänger von Leistungen nach SGB II/XII?

Nur für den ältesten der im selben Haushalt lebenden Schüler ist eine Eigenbeteiligung zu zahlen.

 

1. Kind

2. Kind

jedes weitere Kind

Jahrgangsstufen eins bis vier

  40 €

  0 €

0 €

Jahrgangsstufen fünf bis zehn

  70 €

  0 €

0 €

Bei wem stelle ich den Antrag auf Ermäßigung?

Der Antrag auf Ermäßigung ist formlos immer bei dem Träger der Schule zu stellen.

Vordruck: Antrag auf Ermäßigung

Bei Empfänger Leistungen nach SGB II/XII ist zusätzlich ein gültiger Bescheid über den Bezug von Leistungen vorzulegen.

Was ist der Schulweg?

Der Schulweg ist der kürzeste verkehrsübliche Weg zwischen der Wohnung des Schülers und der Schule.

Überdies werden nur die Beförderungskosten als notwendig anerkannt, die für die Beförderung zwischen der Wohnung und der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulart entstehen. Diese Kosten sind auch dann maßgeblich, wenn der Schüler nicht die nächstgelegene Schule der jeweils gewählten Schulart besucht.

Was kann ich machen, wenn die Entfernung zur Schule zu gering ist, ich dennoch eine Fahrkarte für mein Kind haben möchte?

Liegt die Wohnung von Schülern der Jahrgangsstufen eins bis vier in einer Entfernung von unter zwei Kilometern und der Jahrgangsstufen fünf bis zehn von unter vier Kilometern zur Schule oder wohnen Schüler direkt am Schulort, können auch sie eine Schülerjahreskarte mit der Berechtigung für eine kreisweite, ganzjährige und auch private Nutzung auf allen Linien der Verkehrsgemeinschaft Schleswig-Flensburg kaufen. Der Preis hierfür entspricht der zu zahlenden Eigenbeteiligung für eine Schülerjahreskarte für die Jahrgangsstufen fünf bis zehn (135 €), Ermäßigungen gibt es nicht.

Wo bestelle ich die Schülerjahreskarte für mein Kind?

Verantwortlich für die Fahrkartenausgabe ist immer der Träger der Schule. In den meisten Fällen ist dieses das Amt oder die Gemeinde, in dem die Schule liegt. Es kann auch ein Schulverband Träger einer Schule sein. Beim Träger der Schule können Sie Ihr Kind als Fahrschüler anmelden.

Vordruck: Anmeldung eines Fahrschülers

In folgenden Fällen ist der Kreis Schleswig-Flensburg zuständig:

Schülerinnen und Schüler, die im Gebiet des Kreises Schleswig-Flensburg ihre Wohnung haben und eine öffentliche Schule (Grundschule, weiterführende allgemein bildende Schulen sowie  Förderzentren) in den Klassenstufen 5 bis 10 außerhalb des Kreises Schleswig-Flensburg besuchen.

Was darf mein Kind mit der Schülerjahreskarte?

Die Schülerjahreskarte gilt an allen Tagen (auch in den Ferien) für das angegebene Schuljahr. Sie berechtigt zur kostenlosen Fahrt (auch für private Fahrten) auf allen Linien der Verkehrsgemeinschaft Schleswig-Flensburg. Sie ist nicht übertragbar und dem Fahrpersonal unaufgefordert vorzuzeigen.

Was ist mit den Wochenenden?

Eine Nutzung der Schülerjahreskarte während der Wochenenden ist ebenfalls möglich.

Mein Kind besucht eine allgemein bildende Schule in Flensburg und muss umsteigen, um mit dem Stadtverkehr Flensburg zu seiner Schule zu fahren.    Ist das möglich?

Besuchen Schüler eine Schule innerhalb Flensburg und haben diese Schüler eine vom Träger der Schülerbeförderung ausgegebene Fahrkarte, berechtigt diese Fahrkarte automatisch zur Nutzung des Stadtverkehrs Flensburg.

Abitur nach Jahrgangsstufe 12:

Mein Kind besucht ein achtjähriges Gymnasium, kurz G8, und wechselt daher bereits ein Jahr früher in die Oberstufe. Werden in diesem Jahr noch Schülerbeförderungskosten übernommen? 

Im achtjährigen Bildungsgang umfasst die Oberstufe die Jahrgangsstufen 10 bis 12, im neunjährigen Bildungsgang die Jahrgangsstufen 11 bis 13. Die Schülerinnen und Schüler des achtjährigen Bildungsganges am Gymnasium steigen also keineswegs von Jahrgangsstufe 9 in die Jahrgangsstufe 11 auf, sondern befinden sich in der Einführungs-phase der Oberstufe im G8-Bildungsgang tatsächlich in der 10. Jahrgangsstufe. Damit können sie Schülerbeförderungsleistungen beanspruchen.

Mein Kind geht jetzt zur Berufsschule und besucht dort eine Berufsfachschule. Bekomme ich noch eine Fahrkarte für mein Kind?

Nein. Die Berechtigung, dass der Schulträger den überwiegenden Teil der Beförderungskosten übernimmt, endet spätestens mit dem Ende des 10. Jahrganges einer allgemein bildenden deutschen Schule. Informationen über mögliche Zuschüsse für Empfänger von Leistungen nach SGB erhalten Sie von Ihrem Sozialzentrum.

Woher bekomme ich die Fahrzeiten der Busse?

Auskünfte über Fahrzeiten erhalten Sie bei den Mobilitätszentralen in Schleswig am ZOB (04621/98098) oder in Flensburg (0461/5059107) sowie bei den Partnern der Verkehrs-gemeinschaft Schleswig-Flensburg.

Wir ziehen um. Benötige ich eine neue Fahrkarte für mein Kind?

Die Fahrkarte ist zwar für das gesamte Kreisgebiet gültig, dennoch ist ein Umtausch der Fahrkarte notwendig. Das Gleiche gilt, wenn ein Schulwechsel stattgefunden hat. Wenden Sie sich bitte direkt an den Träger Ihrer Schule.

Wann muss ich ein Passbild zusenden?

Bei der Erstanmeldung haben Sie vermutlich dem Antrag ein Passbild beigefügt.
Für die folgenden Jahre werden Sie von der Schulleitung aufgefordert, ein Passbild direkt in der Schule abzugeben. Dieses geschieht meist rechtzeitig vor dem Beginn der Sommerferien.

Mein Kind hat seine Fahrkarte verloren. Woher bekomme ich eine Ersatzfahrkarte und was mache ich bis dahin?

Ersatzkarten werden bei Zahlung einer von der Verkehrsgemeinschaft Schleswig-Flensburg festgesetzten Gebühr von dem jeweiligen Busunternehmen oder von der Mobilitätszentrale in Schleswig ausgestellt. Bis die neue Fahrkarte vorliegt, haben die Schüler die Möglichkeit, einen vorläufigen Fahrausweis für 0,50 €/Tag direkt beim Busfahrer zu bekommen. Die Möglichkeit gilt jedoch längstens für 8 Tage.

Sonst noch Fragen ?

Weitere Auskünfte erhalten Sie im Sachgebiet Schule und Sport des Kreises Schleswig-Flensburg unter der Tel.-Nr. 04621/87-567 oder Fax-Nr. 04621/87-203 oder per E-Mail an: bernd.hildebrandt@schleswig-flensburg.de.

Kontakt

Herr Bernd Hildebrandt »
Fachdienst Schule und Sport

Telefon: 04621 87-567
E-Mail oder Kontaktformular
Raum: A 40

Herr Winfried Paasch »
Sachgebiet Schule und Sport

Telefon: 04621 87-207
E-Mail oder Kontaktformular
Raum: A 38